Soziales Reden und das Gerede vom Sozialen

Eigentlich sind die virtuellen Buchclubs eine sehr gute Idee. Und wenn man sich im Netz umschaut, gibt es dort auch viele andere Plattformen, auf denen sich Nutzer über ihre Lieblingsliteratur austauschen, darunter Blogs und Wikis. Nun scheinen die drei großen Kollektivplattformen eine Fülle an Inhalten und Möglichkeiten bereitzustellen, stünde dahinter nicht die fatale Idee, Lesegewohnheiten zur Profitmaximierung auszuspähen: Gelesen wird hier nicht sozial, insofern ist Social reading ein irreführender Ausdruck, aber sogar der scheinbar private und persönliche Akt des Lesens wird zu quantifizieren versucht. Außerdem denke ich, dass hier auf die Bequemlichkeit der Nutzer gesetzt wird: das Billigangebot ist nur wenige Mausklicks entfernt. 

„The People’s Platform“ von Astra Taylor bietet eine lesenswerte kritische Analyse des Internets. Goodreads nennt sie als eines der Beispiele für „digital sharecropping“: 

„A small group, positioned to capture the value of the network, benefits disproportionately from a collective effort. The owners of social networking sites may be forbidden from selling songs, photos, or reviews posted by individual users, for example, but the companies themselves, including user content, might be turned over for a hefty sum: […]“ (Astra Taylor, The People’s Platform, S. 17.)

Advertisements

Über Farmer in the city

Landbau in der digitalen Allmende
Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Philosophie, Technik, Web x.0 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s